Auf den Spuren der Urbevölkerung

Diese Route, die durch den südlichen Teil Gran Canarias verläuft, ist in landschaftlicher, botanischer, geologischer und ethnographischer Hinsicht von besonderer Bedeutung. Die Gegend wird von den beiden Haupttälern der Caldera de Tirajana beherrscht, die den größten Bestand an Kanarenpalmen (Phoenix canariensis) der gesamten Insel beherbergen.

Im Verlauf der Wanderung durch die Ortschaften Ingenio und Santa Lucía kommen wir an Olivenbaumpflanzungen vorbei, die heute wieder der Ölproduktion dienen, nachdem dieser Wirtschaftssektor vor vielen Jahren zum Stillstand gekommen war. In Santa Lucía steht ein Besuch einer alten Ölmühle auf dem Programm.

Ab hier weist der weitere Weg kaum Höhenunterschiede auf und ohne größere Anstrengungen erreichen wir schließlich La Fortaleza.

Hierbei handelt es sich um einen Basalkomplex inmitten einer weitläufigen Schlucht, der an eine Festung erinnert und den Altkanariern eine sichere Zufluchtsstätte bot. Der beeindruckende Festungsberg weist zahlreiche natürliche und künstlich in den Fels gearbeitete Höhlen auf, die neben Wohnzwecken und der Speicherung des Korns auch als Begräbnis- und Kultstätte dienten.

In der Route enthalten:

  • Besuch der archäologischen Ausgrabungsstätte La Fortaleza, Vorführung des Lebens der Ureinwohner

 

exigentelineal
Schwierigkeit hoch Streckenwanderweg 7 km 05:00 Std. 300 m 351 m

 

Route

Fataga – Ingenio de Santa Lucía – La Fortaleza

 

Route Galerie

Interaktive Route und Profil


The following pics have been shared by Gran Canaria Walking Festival 2014 users:

  • Erstellt am .
  • Aufrufe: 2069

Gran Canaria Walking Festival © 2020
Constantino 3, P. 1 - Of. 1 35002 Las Palmas GC +34 928 367 508